W Erde Licht                                                                                                                                       Dom zu Klagenfurt                                                                                                                   Temporäre künstlerische Installation durch Elke Maier und Georg Planer                     Aschermittwoch bis Ostern 2009

W Erde Licht                                                                                                                                       Dom zu Klagenfurt                                                                                                                   Temporäre künstlerische Intervention durch Elke Maier und Georg Planer                Aschermittwoch bis Ostern 2009

In einer künstlerischen Intervention wird Georg Planer im Mittelgang der Klagenfurter Domkirche aus Erde einzelne, lebensgroße Menschen formen. Diese archaisch anmutenden Erdmenschen liegen am Rücken und "blicken" nach oben (zum Himmel). Aus ihren Leibern entspringen feine weiße Fäden, die von Elke Maier gespannt werden und den Kirchenraum durchwirken bis zu den himmlischen Deckengemälden hinauf. Mehrere tausende Meter feinstes Seidengarn wird die Künstlerin für dieses Projekt verweben. Die Fäden wirken wie "Lichtstrahlen", die den Menschen aus der Höhe herab treffen. Die haarfeinen Fäden, die durch wechselnde Lichtverhältnisse und durch die wechselnde Perspektive des Betrachters sichtbar und dann auch wieder unsichtbar werden, reflektieren das Licht. Die künstlerische Intervention ist als Prozess angelegt, der von Anfang an auf die Einheit des Kirchenraumes Bezug nimmt und sich in mehreren Phasen entwickelt, die mit der liturgischen Dramaturgie der Fastenzeit und der heiligen Woche in Beziehung stehen.

Während zu Beginn des Projektes am Aschermittwoch erst einzelne (vereinzelte) Erdmenschen auf dem Steinboden des Domes liegen, aus denen feine weiße Fäden entspringen, werden die Zwischenräume bis zum Passions-Sonntag (29.3.) allmählich mit Erde aufgefüllt, sodass diese Erdmenschen sukzessive in eine Bahn aus Erde "eintauchen", die in der sog. "dunklen Projektphase" zwischen Passions-Sonntag und Karfreitag diese intervention prägt. In der Nacht auf Karsamstag wandelt sich das Projekt: eine dünne Schicht aus feinstem weißem Marmorsand wird "wie ein großes (leichen-)Tuch" über die Erdmenschen bzw. über die gesamte Erdbahn "gelegt". In der Nacht von Karsamstag auf Ostersonntag (12.4.) wird die Installation dann nochmals erweitert, denn am Ostersonntag wird eine "Wolke aus weißen Federn", die in die weißen Fäden geknüpft werden, - also dann gleichsam zwischen Himmel und Erde schweben - die Aufhebung der Erden-Schwere demonstrieren und so Ostern als fest gegen die Schwerkraft sinnlich erleb-bar machen.

Dr. Karl-Heinz Kronawetter                                                               Dr. Jakob Ibounig            Kulturreferat der Diözese Gurk, Projektkoordinator                                Dompfarrer, Projektleiter