Elke Maier, Plunged into the light, 2010, Temporary Art Intervention in the Collegiate Church Salzburg










copyright © Elke Maier © Foto: Emiliano Bolgherie


Elke Maier, Plunged into the light, 2010, Temporary Art Intervention in the Collegiate Church Salzburg
























                   copyright © Elke Maier            Foto: Wegenkittl, Galerie Weihergut



Elke Maier, Plunged into the light, 2010, Temporary Art Intervention in the Collegiate Church Salzburg














copyright © Elke Maier     Foto: Wegenkittl, Galerie Weihergut



Elke Maier, Plunged into the light, 2010, Temporary Art Intervention in the Collegiate Church Salzburg












copyright © Elke Maier       Foto: Wegenkittl, Galerie Weihergut

Elke Maier, Plunged into the light, 2010, Temporary Art Intervention in the Collegiate Church Salzburg















© Elke Maier,: TRANSLUCENT LENTEN VEIL, Saint Stephens Cathedral Vienna, Austria, 2014















© Elke Maier, 2014 : TRANSLUCENT LENTEN VEIL,St. Stephens Cathedral Vienna, Austria





















© Elke Maier, 2008, Temporary Art Intervention in the Neumünster Church Würzburg


                                                                                                                                                                













Elke Maier, LICHTUNGEN, 2017: Markuskirche Hannover      Foto: Wickbold

Elke Maier, 2008: Hochspannung. Eine Verwebung der Turbinenhalle. Kelag-Schaukraftwerk Forstsee, Wörthersee Elke Maier, 2008: High Voltage. Temporary Art Intervention, Kelag Power Plant Forstsee at Lake Wörth (A)


















Material: finest white cotton threads                                                                                                                          copyright © Elke Maier © Foto: Martin Assam

Elke Maier, 2008: High Voltage. Temporary Art Intervention, Power Plant Forstsee at Lake Wörth, Kelag (A).



















Material: finest white cotton threads                                                                                                                           copyright © Elke Maier © Foto: Martin Assam

Elke Maier                                                                                               I have been focussing on artistic interventions in sacral spaces for decades. My work has already been appreciated by thousands of visitors in numerous churches across the German-speaking world: in the Collegiate (University) Church in Salzburg (2010) the famous baroque church by Johann Bernhard Fischer von Erlach in the heart of the festival city as well as in the Saint Stephens` Cathedral in Vienna (2014) one of the most important Gothic cathedrals in Europe or in the Culture Capital Graz (2003)

To create my art installations I use a multitude of finest white silken threads as fine as a hair, which depending upon how the light oscillates between the visible and the invisible, always alternating between presence and absence and only becoming really perceptible when the sun is being reflected. This will often occur for only short moments, in a transition from an invisible to a visible presence.

Each one of the innumerable very fine white threads appears process-oriented, in a continual dialogue with the sunlight. An ever-changing process, which cannot be controlled. When each one of the many threads is lighting up, the innermost space becomes illuminated.

"I see form not as an ultimate boundary but as a process, as the visible reflection of traces of movement, transgressing space and material. The form still indicates the progressive process of its development. Thread and space are not in opposition, but they interpenetrate and integrate one another: Thread intervention and space are not two contradictory poles but rather a continuum of two equally interwoven movements of light, which occur in a transition from the one to the other and which have to perform a continuous metamorphosis"

The uncountable threads do not form an available object with a fixed identity, with defined limits, but first at all an open translucent transparent space, which can be best experienced as a place of contemplation / open translucent transparent spaces that have no limit themselves and thus create a moment of infinity within the boundaries of space.

The substance of my artwork is merely a touch, almost unnoticeable and virtually absent for the perception. One can almost neglect the physical mass. It changes into space, or rather it defines the space. So we could say, that my installations are primarily composed of intermediate spaces.

I develop every art intervention specially from the very beginning in a process of continual dialogue with the interior and the incidence of the sunlight, moving in it. The idea, form and creative process are inseparably combined with the authenticity of the specific space. So, each one of them is unique and cannot be transferred to any other place.

Elke Maier

Seit Jahrzehnten beschäftige ich mich mit künstlerischen Interventionen in sakralen Räumen. In zahlreichen Kirchen im deutschsprachigen Raum wurden meine Arbeiten bereits von tausenden Besuchern gewürdigt: in der Salzburger Stiftskirche (2010), der berühmten Barockkirche von Johann Bernhard Fischer von Erlach im Herzen der Festspielstadt ebenso wie im Stephansdom in Wien (2014), einer der bedeutendsten gotischen Kathedralen Europas oder in der Kulturhauptstadt Graz (2003).
Für meine Kunstinstallationen verwende ich eine Vielzahl feinster weißer, haarfeiner Seidenfäden, die je nach Lichteinfall zwischen Sichtbarem und Unsichtbarem oszillieren, immer zwischen An- und Abwesenheit wechseln und nur dann wirklich wahrnehmbar werden, wenn sie durch die Sonne reflektiert werden.. Dies geschieht oft nur für kurze Momente, im Übergang von einer unsichtbaren zu einer sichtbaren Präsenz.
Jeder einzelne der unzähligen, sehr feinen weißen Fäden erscheint prozessorientiert, im ständigen Dialog mit dem Sonnenlicht. Ein sich ständig verändernder Prozess, der nicht kontrolliert werden kann. Wenn jeder einzelne der vielen Fäden leuchtet, wird der innerste Raum erhellt.
"Ich denke Form nicht als  Grenze, sondern als Prozess, als der sichtbare Niederschlag  von Spuren einer Bewegung im Raum. die Raum und Material durchschreitend. Die Form zeigt noch den fortschreitenden Prozess ihrer Entwicklung. Faden und Raum stehen nicht im Gegensatz zueinander, sondern durchdringen und integrieren sich gegenseitig: Fadenintervention und Raum sind nicht zwei gegensätzliche Pole, sondern ein Kontinuum zweier gleichmäßig ineinander verwobener Bewegungen (des Lichtes), die sich im Übergang vom einen zum anderen vollziehen und sich als Verwandlung vollziehen müssen."
Die unzähligen Fäden bilden kein verfügbares Objekt mit einer fixen Identität, mit definierten Grenzen, sondern zunächst einmal einen offenen, durchsichtigen, transparenten Raum, der am besten als Ort der Kontemplation erfahren werden kann / offene, durchsichtige, transparente Räume, die selbst keine Grenze haben und so innerhalb der Grenzen des Raumes ein Moment der Unendlichkeit schaffen.
Die Substanz meiner Kunstwerke ist nur ein Hauch, fast unmerklich und für die Wahrnehmung nahezu abwesend. Man kann die physische Masse fast vernachlässigen. Sie geht in den Raum über, oder besser gesagt, sie definiert den Raum. Man könnte also sagen, dass meine Installationen vor allem aus Zwischenräumen bestehen.
Ich entwickle jede künstlerische Intervention speziell von Anfang an in einem Prozess des ständigen Dialogs mit dem Innenraum und dem Einfall des Sonnenlichts, das sich darin bewegt. Die Idee, die Form und der kreative Prozess sind untrennbar mit der Authentizität des jeweiligen Raumes verbunden. So ist jede von ihnen einzigartig und auf keinen anderen Ort übertragbar..